direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Forschung

Intelligente Batteriemanagementsysteme

Dienstag, 31. Januar 2017

Forschung und Lehre

Steuerhardware
Lupe

Eine Art von Batteriemanagementsystemen (BMS) befindet sich in jedem System, welches Batterien oder Batteriesysteme verwendet. Die Aufgabe eines BMS ist die Überwachung, Bestimmung der Zustände der Zellen und die Steuerung von Batteriesystemen. Aktuelle BMS nutzen relativ einfache Verfahren um die Zustände der einzelnen Zellen zu bestimmen. Es gibt viele Zustände die bestimmt werden wollen. Dazu zählt der Ladezustand (SOC, State-of-Charge), der Alterungszustand (SOH, State-of-Health), der Funktionszustand (SOF, State-of-Function) und häufig auch noch andere zusätzliche Zustände. Die häufig verwendeten Algorithmen zur Bestimmung der Zustände beruhen auf vielen Messungen im Labor, woraus Modelle gebildet werden, die eine Bestimmung der Zustände in definierten Arbeitspunkten und Anwendungen zulassen. Ziel in diesem Forschungsschwerpunkt ist es intelligentere BMS zu entwickeln, die in der Lage sind den Zustand der Zelle aus den vergangenen in der Anwendung gemessenen Verläufen zu bestimmen, wodurch es möglich ist auf viele aufwendige Messungen, die auch nur für einzelne Zellchemien nutzbar sind, zu verzichten. Um dieses Ziel zu erreichen soll auf verschiedene Aspekte des maschinellen Lernens zurückgegriffen werden. Aktuelle Forschungsergebnisse in der Alterungsforschung haben gezeigt, dass die Alterung bei jeder einzelnen Zellen verschieden ist auch wenn sie aus der gleichen Herstellung stammen. Dadurch ist es aus dem aktuellen Forschungsstand heraus sinnvoll BMS zu entwickeln, die in der Lage sind sich auf das Batteriesystem anzupassen.


Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe